Gemeinsamkeit macht stark - für eine starke Grundschule St. Barbara !
 
Die Pläne von Kultusminister Schreier und der Landesregierung, für die Grundschulen das Prinzip der Zweizügigkeit gesetzlich festzuschreiben, werden zur Zeit landesweit diskutiert.
Als Ihr Ortsvorsteher habe ich diese Pläne nicht nach Parteibuch zu beurteilen, sondern danach, wie sie sich für unseren Stadtteil auswirken.
 
Seit den 70er Jahren ist die Zahl der Geburten im Saarland um 2/3 zurückgegangen. Dies merken wir in den Vereinen, in der Pfarrgemeinde und auch an unserer Schule.
 
Wir haben in Landsweiler schon vor Jahren die Weichen richtig gestellt. Auf Vorschlag von Bürgermeister Jung hat der Stadtrat am 02.12.1999 beschlossen, die Saarbrücker Straße und das Conti-Gelände in Lebach dem Schulbezirk Landsweiler zuzuordnen. Dies erfolgte schon damals, um die Grundschule Landsweiler langfristig zu sichern und die Bildung von Kombinationsklassen zu vermeiden. Seit dem Schuljahr 2000/2001 ist die Grundschule St. Barbara auch zur Heimat für die Grundschulkinder vom Contigelände und vom Weiherberg geworden.
 
Mein Amtskollege Thomas Reuter und der Lebacher Ortsrat zeigten damals Verständnis für die Situation unserer Grundschule. Frei von einem engstirnigen Ortsteildenken haben sie zugestimmt, dass ein Teil der Lebacher Kinder die Schule in Landsweiler besucht. Damit haben sie auch die Michael-Schule in Lebach langfristig entlastet. Wie richtig dies war, hat die weitere Entwicklung gezeigt. An der Michael-Schule mussten zum Schuljahr 2004/2005 wegen der Rückverlegung einer Flüchtlingsgruppe in die Landeswohnsiedlung zwei Klassen in Klassencontainern untergebracht werden, bis ein Anbau realisiert ist !
 
Den Kindern und den Eltern vom Weiherberg gefällt es gut in Landsweiler. In der Ortsratssitzung vom 13.12.2004 mit den Elternvertretern in der Schule haben gerade die Eltern vom Weiherberg dem Ortsteildenken - dass jeder Ortsteil zunächst nur an sich denken soll - eine klare Absage erteilt.
 
Machen wir uns nichts vor: Ohne die Kinder vom Weiherberg wäre unsere Schule heute ebenso von der Schließung bedroht wie die Schule in Eidenborn. Dort besuchen derzeit 52 Kinder aus Falscheid und Eidenborn 3 Klassen, darunter eine Kombi-Klasse für das 3. und 4. Schuljahr. Das künftige 4. Schuljahr hätte, wenn Eidenborn selbständig bliebe, gerade noch 9 Kinder !
 
Der Ortsrat Eidenborn sieht ein, dass eine Schule mit sowenig Kinder nicht zu halten ist, auch wenn das weh tut. Auch im Stadtrat fordert niemand den Erhalt der Schule Eidenborn. Die Kinder aus Falscheid und Eidenborn fahren zur Zeit im Bus zum Sportunterricht in die Schulturnhalle Landsweiler. Diese Fahrten während der Schulstunden entfallen künftig.
 
Am 21. Februar haben die Ortsvorsteher von Eidenborn, Falscheid und Landsweiler ihre Ortsräte in die Landsweiler Schule eingeladen. Auch Elternvertreter (?), der Lebacher Ortsvorsteher Thomas Reuter und unser Dechant waren anwesend. Ihnen allen hat Schulleiterin Tanja Thewes-Mahl die Grundschule St. Barbara vorgestellt.
 
Unsere Schule verfügt über 8 Klassenräume, womit die räumlichen Voraussetzungen für die verlangte Zweizügigkeit vorliegen. Der Kindergarten ist bereit, einen nicht mehr benötigten Raum an die Schule zurückzugeben. Der Musikverein muss seinen Vereinsraum räumen. Zusammen mit meinem Eidenborner Amtskollegen Günter Prediger will ich dafür sorgen, dass der Musikverein in der Eidenborner Schule einen neuen Probenraum erhält.
 
Drei Räume im Keller der Schule sollen als Funktionsräume renoviert werden, darunter ein PC-Raum und ein Aufenthaltsraum mit Ess-Ecke. Die Nachmittagsbetreuung, die Frau Ingrid Kiefer durchführt, soll ab dem nächsten Schuljahr bis 16.00 Uhr ausgeweitet werden.
 
Ebenso wichtig wie das Raumangebot ist der Geist, der an einer Schule herrscht. Schulleiterin Tanja Thewes-Mahl ist mit Begeisterung am Werk. Mit ihrer Begeisterung hat sie Lehrerkollegium, Kinder und Eltern „angesteckt“. Die Schule bietet das freiwilliges Angebot einer PC-AG, einer Tanz-AG, einer Flöten-AG und einer Chor-AG. Besonders beeindruckt mich die Chor-AG. Von 107 Kindern, die die Grundschule besuchen, singen 86 Kinder im Schulchor! Mit seinen Auftritten beim Konzert mit den Mondschein-Singers, am Weihnachtsmarkt in Landsweiler und in Lebach und am Seniorennachmittag in der Stangenwaldhalle hat der Regenbogen-Chor uns allen schon viel Freude bereitet.
 
Wo gesungen wird, da lass Dich ruhig nieder ! Einer singenden Grundschule kann jeder Elternteil sein Kind anvertrauen. Und wenn die Eltern aus Lebach, Eidenborn, Falscheid und Landsweiler künftig jeden Auftritt des Regenbogenchors in Landsweiler, Falscheid, Eidenborn und Lebach besuchen, lernen sie sich untereinander und lernen sie die Stadtteile des neuen größeren Schulbezirks der Grundschule St. Barbara kennen.
 
Viele Eidenborner bereichern unser Vereinsleben. Ob beim Musikverein, beim Männer-gesangverein, beim Sportverein, beim Obst- und Gartenbauverein oder beim Pensionärverein. Künftig gilt dies auch für unsere Schule. Mit dem größeren Schulbezirk bieten sich auch für unsere Vereine, die Jugendarbeit treiben, neue Chancen !
Und auch die Zusammenarbeit zwischen Schule, Pfarr- und Zivilgemeinde klappt hervorragend !
 
Gemeinsamkeit macht stark !
Gemeinsamkeit von Eltern, Lehrern und Kindern sorgt für eine starke Schule !
Die Ortsräte von Falscheid, Eidenborn und Landsweiler und der Ortsvorsteher von Lebach unterstützen eine starke Grundschule St. Barbara - für Falscheid, für Eidenborn, für Landsweiler und für den Weiherberg !
Machen Sie einfach mit !
 
Eine gute Gelegenheit zum Mitmachen bietet das Schulfest der Grundschule St. Barbara am Samstag, 25. Juni. Zu diesem „Fest zum Kennenlernen“ werden gezielt die Kinder der Grundschule Eidenborn und alle Schulneulinge zusammen mit ihren Eltern eingeladen. Eingeladen ist auch die gesamte Bevölkerung von Landsweiler, Falscheid, Eidenborn und vom Weiherberg.
 
Noch eines ist wichtig: Zum Sommer treten 2 von 6 Lehrern der Grundschule Landsweiler in den Ruhestand. 3 Klassen aus Eidenborn kommen mit ihren Lehrern neu dazu. In diesem Umbruch muss an der Schulspitze personelle Kontinuität herrschen. Dafür haben sich die Ortsräte von Landsweiler, Eidenborn und Falscheid ausgesprochen. Dafür will auch ich mich – zusammen mit Dechant Müller – in Saarbrücken einsetzen. Damit der „gute Geist“ unserer Schule erhalten bleibt.
 
Ihr Thomas Rosport, Ortsvorsteher
 
Joomla templates by a4joomla